D  I  E     L  I  T  E  R  A  T  U  R  K  A  N  Z  L  E  I




Z U R   E R Ö F F N U N G   D E R   L I T E R A T U R K A N Z L E I



Henning Brandis – Kairós der ikonographischen Eruptionen



1968: Die intellektuelle Sohnesklage gegen die Väter – die Tochterklage wird nicht lange auf sich warten lassen, aber einen ganz anderen Ton anschlagen – eröffnet in ihrer historisch bedingten Penetranz auch der institutionellen Kunst die Möglichkeit, sich umfassend zu reformieren. Lehrkörper werden verdrängt von lehrenden Künstlern. Die Düsseldorfer Kunstakademie wird für einige wenige Jahre zum Zentrum dieser Entwicklung.

Henning Brandis gelingt in dieser Zeit und an diesem Ort eine Erstarkung seiner habituellen Vernunft und die Grundlegung zu der MetaPhysik seiner Bildsprache. Das hier ausgestellte Partial seines weit- & weltläufigen Lebens=Werkes ist in der zeitgenössischen Kunst von singulärem Charakter. Singulär naturgemäß weder im Kontext zeitgeistiger Wertstellungspraxis noch als marketing file des Kunstmarktes. Singulär allein dadurch, dass Henning Brandis seine Arbeit stets als ganzheitliches Handeln im richtigen Moment (kairós) bloßer Einsicht und größter Gefahr versteht. So weisen sich die Zeichnungen, Objekte und Installationen gleichsam als Handlungszeugnisse ihrer selbst aus.

Der – auf den ersten oder gar noch zweiten Blick – enigmatische Werkcharakter gründet sich nicht im Vexierspiel von An- & Ablehnung intertraditioneller Kunstvorstellungen, sondern in deren wahrer Radikalisierung, getragen von antikem Stolz und befreiend im aufklärerischen Sinne. Das Rätsel ist und bleibt das Sichtbare, das sich im Moment der Entdeckung in zarte oder heftige, versunkene oder zirkulierende Materialien, archaische Rückformungen, Farben mit feinsten Glissandi, säkulare Tonsetzungen, verschlüsselte Codes und Zeichen aus fernsten Zeiten und in Zwischenräume voller Stille verwandelt. Uns Heutigen fällt es immer schwerer, Stille dieser Art überhaupt noch wahrnehmen zu können, geschweige die innere Kraft aufzubringen, ihr mehr als einen AugenBlick standzuhalten.

Verspüren wir nicht bereits beim bloßen Einblick in die bildhaften Erinnerungsverstrickungen dieser Werke schmerzhaft unser aller Verlust an Ich-Zeit? Ein Kompensieren in narzisstische Egonautik verweigert Henning Brandis sui generis. Statt Ausweichen in kunstmystische Gefilde oder der Schaffung illustrer Kunstplacebos, konfrontiert er auf hochmögende Weise den virulenten Verlust anthropologischer Geborgenheit mit (dem Theorem von) der absoluten Verborgenheit: der DUNKLEN ENERGIE. Die subversiven Talente seiner Kunstfähigkeit konstatieren eine Realität, in der kein Schnitt mehr die Zeit gliedert, kein Maß mehr existiert, um Symmetrie in den gleich=gültigen Ablauf zu bringen. Doch er bietet Kronos, dem ungehemmten Zeitfresser, auf seine friedliche, ja fast zärtliche Weise mit materieller Transparenz die Stirn. Und so strahlen inmitten ikonographischer Eruptionen, den widergängerischen Augenblicken der Gefahr, Momente erfüllten Gelassenseins auf, die uns zu beseelen und zu behorten vermögen.

»Im Anfang war was? Es bewegten sich die Dinge sozusagen frei, weder in krummer noch in gerader Richtung. Sie sind urbeweglich zu denken, sie gehn wohin sie gehn, um zu gehn, ohne Ziel, ohne Willen, ohne Gehorsam, nur als Selbstverständlichkeit, sich zu bewegen, als urbeweglicher ›Zustand‹. Es ist zunächst nur ein Prinzip: Sich zu bewegen, also kein Bewegungsgesetz, kein besonderer Wille, nichts Spezielles, nichts Geordnetes.« (Paul Klee) Beobachtungen, die sich, wenn auch nicht expressis verbis, in den Werken des ZeichenSetzers Henning Brandis mühelos auffinden lassen. Auf das wesentliche Paradoxon seiner Kunstexistenz verweist der Ausstellungstitel hingegen selbst.

1998 begründete der theoretische Astrophysiker und Kosmologe Michael S. Turner die Theorie von der sich beschleunigenden Ausweitung des Universums erstmals durch die Existenz dessen, was er Dunkle Energie nannte. Fast dreiviertel der Gesamtenergie des Universum stelle sie dar. Nur das restliche Viertel bestehe aus dunkler und normaler Materie.

Dieser Dunklen Energie spürt Henning Brandis nach. Er, dem sowohl der kosmologische wie der ästhetische horror vacui stets fremd blieb, macht mit dezidierten Mitteln allgewärtig sichtbar, ob und wie sich Energie, Seele, Gefühl und Gedächtnis in der Kunst verorten lassen. Die bewusste Einbeziehung ostasiatischer Formfindungen ermöglichten diesem nomadisch Suchenden, der Leere (in Fläche und Raum) mit spielerischer Freude den ihr gebührenden Respekt zu erweisen.

So wird Henning Brandis auf seinen Expeditionen in den Alltag zum Entdecker aus der profanen Ordnung gefallener Erscheinungsformen, bei denen die Bezeichnung ›Objekte‹ zu kurz greifen würde. In ihrer jeweils wiedererlangten Autonomie sind sie Ausgangspunkte präziser Neuanordnungen, die sich auch disparate Darstellungsformen – mit nahezu kindlichem Vertrauen – zu eigen machen: tibetische Kosmogonie, japanisches Spätmittelalter, afrikanische Volkskulturen und die Ismen der westlichen Moderne.

Viele Arbeiten dieses Weltenfinders habe ich seit Jahren täglich vor Augen. Ob ich mit ihnen oder sie mit mir leben, lässt sich genauso wenig beantworten wie die Frage, warum sie sich so selbstverständlich meinem Blick darbieten, aber keine Auskunft geben, warum.

Und Beuys? Nach mitternächtlicher Vorbesichtigung überfiel ihn ein Heißhunger auf frische Blutwurst mit Zwiebeln und Röggelchen.

Axel Bäse


Veröffentlicht als Vorwort im Katalog zur Ausstellung
Henning Brandis : „WO >>DUNKLE ENEGERIE<<“
in der Villa Oppenheim in Berlin, 01.06. – 27.07.2008

© 2008 Axel Bäse. Alle Rechte vorbehalten


0
0
0
0

0H E N N I N G00B R A N D I S



Pasted Graphic 5





Pasted Graphic 1





Pasted Graphic





Pasted Graphic 3